10 Weihnachtsbäume und ihre Vor- und Nachteile

Ein geschmückter Tannenbaum gehört zum Weihnachtsfest, und die Suche nach dem perfekten Baum geht bald wieder los. Doch wann ist ein Christbaum perfekt? Das lässt sich so schwer sagen wie ein Mensch sein muss, um perfekt zu sein. Die Vorlieben sind individuell. Für Unentschlossene kann dieser Blog eine Entscheidungshilfe sein.
 

Balsam-Tanne (Abies balsamea)

 
Die sehr schmal, buschig und regelmässig wachsende Balsam-Tanne ist auch für kleinere Räume ein attraktiver Christbaum. Die dunkelgrünen kurzen Nadeln sind auf der Unterseite silbrig gestreift. Bei dieser Tanne ist der Art-Name Programm, denn 'balsamea' bedeutet 'wohlriechend'. Aus der Balsam-Tanne wird der bekannte Kanadabalsam (Tannenharz) gewonnen.



 
Vorteile: Gute Haltbarkeit. Angenehmer harziger kieferartiger Duft. Weiche Nadeln.
 
 

Blau-Fichte, Blautanne (Picea pungens)

 
Die Blau-Fichte hat einen regelmässigen, kräftigen, buschigen Wuchs. Aufgrund der fast waagrecht wachsenden Äste ist sie vor allem für grosse Räume geeignet. Die mittellangen, schmalen rund um den Ast angeordneten Nadeln haben eine intensiv graublaue Farbe. Dieser Baum erfreut sich aufgrund des feinen Duftes und der langen Haltbarkeit immer grösserer Beliebtheit.



 

Vorteile: Gute Haltbarkeit. Sehr angenehmer Duft. Die kräftigen, steifen Äste eignen sich auch für schweren Christbaumschmuck.
Nachteile: Sehr harte, stark stechende Nadeln; deshalb eher nicht für Haushalte mit Kleinkindern und Haustieren.
 
 

Engelmann-Fichte (Picea engelmannii)

 
Die Engelmann-Fichte ist eine äusserst attraktive Erscheinung. Sie zeichnet sich aus durch einen wunderschönen, regelmässigen, sehr buschigen und eher schlanken Wuchs und kommt daher als Weihnachtsbaum auch für Räume mit eher knappen Platzverhältnissen in Frage. Die spitzen Nadeln sind auf der Oberseite blaugrün; die Unterseite ist weiss-bläulich. Die Nadeln ähneln jener der Blautanne.



 
Vorteile: Gute Haltbarkeit. Obwohl sie spitz sind, stechen die Nadeln nicht.
Nachteil: Aufgrund des sehr dichten Wuchses nicht ganz einfach zu schmücken.
 
 

Colorado-Tanne (Abies concolor)

 
Mit seinen aussergewöhnlich langen weichen blaugrauen bis stahlblauen sichelförmig nach oben gebogenen Nadeln wirkt die Colorado-Tanne sehr speziell und edel. Der Wuchs ist dicht und ausladend, weshalb diese Tanne vor allem für grössere Räume in Frage kommt.
 
Vorteile: Herrlicher zitroniger Duft bringt weihnachtliche Stimmung. Nadeln stechen nicht.




Nachteile: Das Angebot an Colorado-Tannen ist nicht sehr gross. Höheres Preissegment. Das Schmücken ist aufgrund der sehr langen Nadeln eine Herausforderung.
 
 

Korea-Tanne (Abies koreana)

 
Die Äste der Korea-Tanne stehen sehr individuell fast waagrecht vom Stamm ab. Die Kronen sind sehr kompakt, so dass der Abstand der einzelnen Zweigetagen nicht gross ist. Die kurzen weichen frischgrünen glänzenden Nadeln sind nach oben gerichtet, so dass die silbergraue Unterseite zu sehen ist. Nicht zuletzt sind es die aufrechtstehenden zierenden Zapfen, welche die Korea-Tanne immer beliebter machen.
 
Vorteile: Gute Haltbarkeit. Angenehmer zitroniger Duft. Die stumpfen Nadeln stechen nicht.
Nachteil: Korea- und Nobilis-Tannen sind die teuersten Weihnachtsbäume, da sie sehr langsam wachsen.
 

 

Arizona-Tanne, Kork-Tanne (Abies lasiocarpa arizonica)

 
Als Weihnachtsbaum fristet die Kork-Tanne noch ein Schattendasein. Eigentlich zu Unrecht, denn aufgrund des kegelförmigen, eher schmalen, kompakten, buschigen Wuchses eignet sie sich ausgezeichnet. Eine gute Tanne vor allem auch, wenn die Platzverhältnisse etwas knapp sind. Die fast türkisblauen Nadeln sind rund um den Ast angeordnet.
 




Vorteile: Sehr gute Haltbarkeit. Herrlicher Duft nach Zitrone.
Nachteil: Die Nadeln stechen leicht.
 
 

Edel-Tanne, Nobilis-Tanne, Silbertanne (Abies procera)

 
Wirklich nobel, die Nobilis-Tanne! Sie ist die exklusivste unter den Christbäumen und strahlt mit ihren kurzen weichen dunkellindgrünen oder grünblauen, silbrig schimmernden bürstenförmig angeordneten Nadeln winterliche Eleganz aus. Die kräftige in Etagen gewachsene Tanne mit dem schön benadelten Stamm wird als Christbaum immer beliebter.




 
Vorteile: Hervorragende Haltbarkeit, selbst ohne Wasserversorgung. Die Nadeln fallen nicht ab und stechen nicht. Aufgrund des Wuchses bequem und einfach zu schmücken. Intensiver Duft nach Orangen.
Nachteil: Die Exklusivität hat ihren Preis; Nobilis-Tannen und Korea-Tannen sind die teuersten Weihnachtsbäume, da sie sehr langsam wachsen.
 
 

Nordmannstanne (Abies nordmanniana)

 
Hierzulande finden heutzutage mehrheitlich Nordmannstannen den Weg in die Stuben. Diese grosse Beliebtheit haben Sie ihrem kräftigen, sehr regelmässigen, kegelförmigen, buschigen Wuchs zu verdanken. Die langen weichen Nadeln sind bürstenförmig um den Ast angeordnet. Auf der Oberseite sind sie grün bis dunkelgrün glänzend, auf der Unterseite weiss-grün gestreift.
 




Vorteile: Sehr gute Haltbarkeit. Formschön. Die Nadelenden sind abgerundet und stechen deshalb nicht. Aufgrund der eher flach wachsenden Zweige gut zu schmücken.
Nachteil: Nordmannstannen wachsen langsam; deshalb sind sie relativ teuer.
 
 

Rotfichte, Rottanne, Gemeine Fichte (Picea abies)

 
Die Rotfichte ist der klassische Weihnachtsbaum mit grosser Tradition. Ihre feinen Äste mit kurzen Nadeln wachsen regelmässig, dicht und aufrecht. Durch den feinen, harzigen Duft verbreitet die Rotfichte Weihnachtsstimmung pur. Er eignet sich vor allem zum Aufstellen draussen oder in kühleren Räumen wie Wintergärten. Die glänzenden Nadeln sind spitz und steif.
 
Vorteile: Wohltuender, zarter Tannenduft. Preisgünstigster Tannenbaum.
Nachteile: Haltbarkeit eher kurz. Spitze, stechende Nadeln. Aufgrund des aufrechten Wuchses ist das Befestigen der Kerzen nicht ganz einfach.
 

 

Weisstanne (Abies alba)

 
Die schöne Weisstanne ist selten geworden unter den Weihnachtsbäumen. Sie wurde von der buschigeren Nordmannstanne verdrängt. Die Nadeln sind auf der Oberseite dunkelgrün glänzend; auf der Unterseite sind sie weiss-bläulich gestreift.
 
Vorteile: Gute Haltbarkeit. Die Nadelenden sind abgerundet und stechen deshalb nicht. Unteres bis mittleres Preissegment.



Nachteil: Nicht so dicht beastet und buschig wie andere Tannen; dies kann das Schmücken etwas erschweren.
 
 
Wyss Samen und Pflanzen AG, Christine Beuret
Diesen Blogbeitrag teilen:Add to Twitter Add to Facebook
 
Kommentare
Noch keine Kommentare
Per E-Mail abonnieren

 

Über dieses Blog

Hier entsteht ein Nachschlagewerk rund ums Thema Garten/Blumen/Pflanzen. Wir geben Tipps, vermitteln Ideen, zeigen Lösungen für Gartenprobleme auf und gewähren auch mal einen Blick hinter die Kulissen. Nicht zuletzt möchten wir unsere Begeisterung für das Schöne, was die Pflanzenwelt zu bieten hat, mit Ihnen teilen.

Schlagwörter

Accessoires Algen Allergie Alpenpflanzen Alpenveilchen Alten Amaryllis Ananas Andress Anemone Anis Apfel Apfelbeere Aprikose Arizona-Tanne Arnika Artenvielfalt Aubergine Aussaat Austernseitlinge Austriebspritzung Azalee Bachbunge Bad Baldrian Balkon Balsamkraut Balsam-Tanne Bambus Bärlauch Bartnelke Basilikum Bäume Beetrosen Begleitpflanzen Begonie Beifuss Bergbohnenkraut Bewässerung Bienen Bienenpflanzen Bio Biodiversität biologisch Biorga biplantol Birne Blattpflege Blattschmuck Blausternchen Blautanne Blumen Blumenwiese Blumenzwiebeln Blutampfer Blütenhartriegel Blutpflaume Bodendeckerrosen Bodenverbeserer Bodenverbesserer Bogenhanf Bohnenkraut Bonsai Borretsch Bromelie Brunnenkresse Buchs Buchsbaumzünsler Buchsbaumzünsler-Falle Calibrachoa Calla Calluna Canna Casetta Castelli Chicorée Christrosen Chrysantheme Clematis Colakraut Colorado-Tanne Cressbar Currykraut Dahlien Delikatessen dergartenbau Dieffenbachie Dill Dipladenia Dotterlack Dracaena Drachenbaum Dreimasterblume Duft-Wicke Dünger Echinacea Edelrosen Edel-Tanne Efeu Efeutute Einblatt einheimisch einwintern Eisenkraut Elefantenfuss Elfensporn Endivie Engelmann-Fichte Engelwurz Entgiftung Erdbeeren Erika essbar Estragon Estragon-Tagetes F1 Fachausdrücke Farn Feigenbaum Felsenbirne Fenchel Fensterblatt Feuerwanzen Fichte Ficus Fingerhut Fische Fittonie Flamingoblume Fleuroselect Föhre Frauenhaarfarn Frauenschuh Fruchtschmuck Frühjahrs-Kirsche Frühling Frühlingsblumen Futterhäuser Futterpflanzen Gabione Gardening Garten Gartenhaus Gartenhäuschen Gartenkultur Garten-Nelke Gärtnerlatein Gefässe Gehölze Gemüse gentech Geranie Gerätehäuschen Gerbera Gesal Geweihfarn giessen Glanzmispel Glockenblume Glücksklee Goldlack Goldmelisse Gräser Greenplant Gründüngung Grünlilie Gummibaum Gurke Guzmanie GVO Hagebutten halbschattig Hecken Heidelbeeren Heidepflanzen Helleborus Herbst Herbsthimbeeren Herbstzeitlose Himbeere Hirse Hochbeet Holunder Hornveilchen Hortensie Hummeln Hundehaus Hundszahnlilie Hyazinthe Hydrokultur Igel Ikebana Insekten Insektenhotel Iris Johannisbeeren Johanniskraut Juwelorchidee Kaiserkrone Kaktus Kalmus Kaltkeimer Kamelie Kapuzinerkresse Karotte Kartoffel Katzen Katzenminze keimen Keimlinge Keimsprossen Kentiapalme Kerbel Kiefer Kinderzimmer Kirsche Kletterrosen Klippenfarn Knoblauch Knollen Kokosmatte Kolbenfaden Kompost Korbamaranthe Korea-Tanne Koriander Kork-Tanne Kornelkirsche Kräuter Kräuterspirale Kresse Kreuzkraut Krokus Kübelpflanzen Kümmel Kürbis Lanzenrosette Laub Lavendel Lichtblume Liebstöckel Lilie Lobelie Luftpolsterfolie Luwasa Madonnenlilie Maggikraut Maiglöckchen Majoran Malve Mandel Mandevilla Mantelsaat Märzenbecher mediterran mehrjährig Mini-Garten Minze Mischkultur mobil Mohn Montbretie Moorbeetpflanze Moos Mücken Mulch Muskateller-Salbei Nadelgehölze Narzisse Nektarine Nektarpflanzen Nestfarn Nobilis-Tanne Nordmannstanne Nüssler Nützlinge Obst Ökotypen Oleander Olivenbäume Olivenkraut Online-Shop Orchidee Oregano Osterkaktus Palmen Palmenhaus Parakresse Parkrosen Petersilie Petersilienwurzel Petunie Pfaffenhütchen Pfingstrose Pfirsich Pflanzenüberwinterung Pflaume Phalaenopsis Philodendron Phlox Pilze Pimpinelle Portulak Portulakröschen PotatoPot Primel Promanal ProSpecieRara Radieschen Ranunkel Rasen Raupe Regenwasser Rhabarber Rhizom Rhododendron Rispenhortensie Rittersporn rollend Rosen Rosenschnitt Rosenschutzhaube Rosmarin Rottanne Rückschnitt Rucola Ruderalflora Saatgut Saatkartoffeln Safran Salat Salbei Samen Sanddorn Sanoplant Sansevieria Sauerampfer Sauerstoff Schädlinge Schadstoffe schattig Schaugarten Schefflera Scheinhasel Scheinzypresse Schlehe Schmetterling Schmuckkörbchen Schmucklilie Schnecken schneckenresistent Schneeflockenblume Schneeglöckchen Schnittblume Schnittknoblauch Schnittlauch Schnittsellerie Schöllkraut Schönfrucht Schwarzdorn Schwertfarn Schwertlilie Schwertlilien Schwimmpflanzen Seed-Balls Seerose Seerosen Seidelbast Seifenkraut Seifriz-Bergpalme Select Sellerie Sichtschutz Skabiose Smoothie Sommer Sommerhimbeeren Sonnenblume Sonnenhut sonnig Sortiment Spargel Spathiphyllum Speisekeimlinge Spinat Stammrosen Staude Stauden Stechpalme Steckenpalme Stecklinge Steingartenpflanzen Stiefmütterchen Storchschnabel Sträcuer Sträucher Strauchrosen Substrat Sumpfgräser SuperCal Surfinia Susanne Tagetes Tanne Tannenbaum Teich Teichpflege Thuja Thunbergia Thymian Tomate Tontopf Tontopf-Pinguin Trauben Traubenhyazinthe Trockenblumen Tropidenia Tubtrugs Tulpe Türkenbundlilie überwintern Überwinterung Ultraschall Unkraut urban Ursula Vanda verlag vermehren Verpiss-Dich-Pflanze vertikal Vlies Vögel Vogelfutter Vogelhaus Vriesea Waldmeister Wand Wasserminze Wasserpflanzen Wegwarte Weihnachtsbaum Weihnachtsstern Weinraute Weisstanne Wermut Wildbienen Wildblumen Wildpflanzen Winter winterblühend Winterblumenkohl Winterblüte Wintergemüse winterhart Winterjasmin Winterlatthugino Winterlattughino Winterling Winteröl Winterportulak Winterschneeball Winterschutz Wohngifte Ysop Zamie Zaubernuss Zeder Zierapfel Ziergehölz Zierkohl Zierlauch Zimmerfarn Zimmerknoblauch Zimmerpflanze Zitronenmelisse Zitronenthymian Zitrus Zucchetti Zuckerhutfichte Zuckermais Zweizahn Zwergobst Zwergrosen Zwetschge Zwiebelblumen Zwiebeln Zypergras Zypresse