Kleiner Baum ganz gross

Ein Hingucker sind sie immer, diese kleinen Bäume, wohl deshalb, weil sie nicht bloss kleine Bäume sind, sondern weil sie ein Stück Natur im Kleinen abbilden. Wer sich auf das Abenteuer Bonsai einlässt, investiert eine Menge Zeit, bekommt aber auch viel. So erfährt man unter anderem wieder bewusst Langsamkeit, die in der heutigen immer temporeicheren Zeit wichtiger denn je ist.


Für viele ist Bonsai zwar irgendwie faszinierend, aber doch nicht ganz geheuer. Schon schön, aber … kompliziert, heikel, teuer, unnatürlich, schwierig … Rund um das Thema existieren nicht wenige Zweifel. Wer mit einem Bonsai-Kenner spricht erfährt bald, dass jedermann mit Bonsai schöne Erlebnisse und Erfolge haben kann.

 

Interview mit Paul Heer, Bonsai-Club Wasseramt


Herr Heer, wie fanden Sie den Zugang zu Bonsai?
Vor mehr als zwei Jahrzehnten besuchte ich eine Ausstellung. Die wunderschön gestalteten Bäume zogen mich sofort in ihren Bann. Für mich war aber klar: Das bringst du nicht fertig. Es kam dann, dass wir später bei Freunden eingeladen waren, deren Nachbar Bonsai gestaltet. Lange schaute ich ihm über die Schultern, löcherte ihn mit Fragen. Damals steckte ich mit dem „Bonsai-Virus“ an. Seither trage ich es in mir. Nach einer Zeit des selber Ausprobierens bin ich einem Bonsai-Club beigetreten. Man profitiert so vom viel Wissen untereinander.




Was fasziniert Sie an Bonsai?
Das sind in erster Linie die interessanten und schönen Formen der verschiedenen Gewächse. Es ist einfach unglaublich spannend zu erfahren, was man mit einer Pflanze alles machen kann.


Was genau ist eigentlich ein Bonsai?
Bonsai bedeutet dem Wort nach: Baum in der Schale. Es kommt aus dem Japanischen: bon = Schale, sai = Pflanze. Bei Bonsai handelt sich um eine asiatische Gartenkunst, bei der Gehölze durch Schnitt und Pflege so gestaltet werden, dass sie in eine Schale eingepflanzt werden können. Bonsais werden aber nicht nur in Schalen gepflegt. Sehr natürlich wirkt beispielsweise eine Kiefer, die in einen Naturstein gepflanzt ist. Um die Bäume klein zu halten, werden die Wurzeln geschnitten, damit die Kraft in die Äste und den Stamm geht. Mit dem Drahten der Äste bekommt der Baum Form. Diese Kunst stammt ursprünglich aus China, wurde jedoch von den Japanern weiterentwickelt und perfektioniert.


Welche Rolle spielt das Gefäss? Worauf ist bei der Gefässwahl zu achten?
Das Gefäss soll die Schönheit der Pflanze unterstreichen, sie aber nicht konkurrieren. Wichtig ist immer ein guter Wasserabzug, so dass keine Staunässe entstehen kann. Dann gibt es gewisse Faustregeln für harmonische Proportionen: Die Länge der Schale soll 30 - 50 % der Bonsai-Höhe entsprechen, und das Verhältnis von Stammdicke zur Schalentiefe ist idealerweise 1 : 1.


Welche Bäume lassen sich als Bonsai ziehen?
Grundsätzlich alle Pflanzen, die verholzen. Bei manchen ist es einfacher, bei manchen schwieriger. Sehr gut funktioniert es mit Nadelgehölzen wie Wacholder, Lärche oder Kiefern. Bei den Laubbäumen sind z. B. Ahorn oder Hainbuche gut geeignet. Wer sehr Geduldig ist, kann es mit Buchs versuchen; aus ihm können prachtvolle Bonsai hervorgehen. Da Buchs sehr langsam wächst, dauert es lange bis man den Erfolg sieht. Schwieriger kann es mit Indoor-Bonsai werden. Diese Bäume werden in Gewächshäusern unter idealen Bedingungen gezüchtet und kommen dann mit unserem Wohnzimmerklima oft nicht zurecht.


Wann ist ein Bonsai ein schöner Bonsai?
Das ist zuallererst mal Geschmackssache: Einen schönen Bonsai habe ich, wenn er mir gefällt. Dann gibt es quasi eine „offizielle Schönheit“, wenn Bäume möglichst nahe an die Formen kommen, welche die Japaner vorgeben. Das ist dann von Bedeutung, wenn ein Baum an einer internationalen Ausstellung bewertet werden soll.


Wie gehen Sie mit der Kritik um, Bonsai-Gestaltung sei ein Eingriff in die Natur, quasi „Vergewaltigung“ an der Pflanze?
Mit einer Selbstverständlichkeit schneiden wir Rosen, Obstbäume, bringen Hecken in Form …
Warum soll was bei anderen Gartenarbeiten richtig und gut ist, bei der Bonsai-Gestaltung schlecht sein?





Wie kommt man zu einem Bonsai?
Rohmaterial ist in Gartencentern und Baumschulen erhältlich. Auch der eigene Garten kann vielversprechende Rohlinge liefern, z. B. überflüssige Heckenpflanzen; und wahre „Schatztruhen“ können ältere Gärten von Bekannten sein, die umgestaltet werden sollen. Ganz Geduldige können es mit Stecklingen versuchen. Ein stattlicher Stamm entwickelt sich nicht innert Monaten. Die schnelle Variante ist, im Fachhandel oder an einer Ausstellung einen fertigen Bonsai zu erwerben.


Schöne Bonsais sind nicht billig; hinzu kommt die Anschaffung von Werkzeug. Ein teures Hobby?
Wie die meisten Hobbys kann man auch dieses teurer oder günstiger gestalten. Am billigsten ist es, wenn ich die Bäume selber gestalte. Wer einen Garten hat, kommt allenfalls kostenlos zu interessantem Rohmaterial. Wenn ich fertige Bonsais kaufe, kann es teuer werden. Kleinere, junge Bäume gibt es bereits ab etwa 100 Franken; alte Exemplare, die seit vielen Jahren gestaltet werden, können mehrere Tausend Franken kosten. Die Grundausrüstung (Draht, Gitter, diverse Scheren und Zangen) für Einsteiger kostet rund 250 Franken.


Was alles gehört zur Bonsai-Pflege?
Zur Grundpflege gehört das Giessen (bei heissem Wetter im Sommer täglich), das monatliche Düngen und das Umtopfen alle 2 - 3 Jahre. Zwischendurch stehen Arbeiten wie Rückschnitt/Formschnitt, Drahten und Wurzelschnitt an. Wie ihre grossen Vorbilder können auch Bonsais von Schädlingen befallen oder von Krankheiten heimgesucht werden. Je nach Bedarf gehört der Pflanzenschutz mit zu den Pflegearbeiten.


Wie viel Zeit muss man dafür aufwenden?
Das ist sehr individuell. Wie viele Bäume sind es? Was sind es für Bäume? Dazu kann ich keine Pauschalangabe machen. Dennoch ein kleines Beispiel: Im Sommer wende ich täglich eine Stunde allein fürs Giessen auf, damit meine ca. 25 fertigen Bäume (vorwiegend Nadelgehölze) und einiges Rohmaterial gut gedeiht.


Was empfehlen Sie Einsteigern? Gibt es Pflanzen, die speziell geeignet sind?
Empfehlenswert ist sicher, einen Einsteigerkurs zu besuchen. Interessierte erfahren so bei praktischer Arbeit, ob dies auf Dauer etwas für sie ist. Bonsai-Gestaltung ist ein langfristiges Vorhaben. Es gibt auch gute Fachliteratur. Was die Pflanzen anbelangt rate ich, Arten zu wählen, die unser Klima gewohnt sind.


Welches sind die grössten Anfänger-Fehler?
Der häufigste Fehler ist, das Giessen zu vernachlässigen. Der für die Pflanze folgenschwerste Fehler ist ein Wurzelschnitt zum falschen Zeitpunkt.


Was zeichnet eine/n gute/n Bonsai-Gestalter/in aus?
Grundvoraussetzungen sind Geduld und Freude an Pflanzen. Hilfreich ist zudem ein gutes Vorstellungsvermögen, sich ausmalen zu können, was aus einem Rohling werden kann. Wie bei so vielem gilt auch in der Bonsai-Gestaltung: Übung macht den Meister.


Viele Interessierte lassen die Finger von Bonsai, weil sie nicht wissen, wo sie die Pflanzen im Winter unterbringen sollen. Was raten Sie ihnen?
Ins Wohnzimmer gehört ein Bonsai sowieso nicht, ausser es handelt sich um einen Zimmerbonsai. Genauso wie eine 30-Meter-Lärche in den Bergen, bleibt auch die Bonsai-Lärche in den kalten Monaten draussen. Einheimische Arten überwintern z. B., indem wir die Schalen im Garten unter einer ca. 5 cm dicken Erd- oder Mulchschicht vergraben. Die Kronen werden nicht eingepackt. Je nach Form des Baums ist darauf zu achten, dass nicht Äste aufgrund von Schneelast abbrechen. Grosse Kübel kann man mit Luftpolster-Folie einpacken und auf Holz oder Styropor stellen. Azaleen stelle ich ins ungeheizte Gewächshaus auf ein Holzgestell und decke sie bei sehr starker Kälte mit einem Vlies ab. Für nicht winterharte Gehölze wie Oliven oder Kork-Eichen ist ein beheiztes Gewächshaus erforderlich. Nicht vergessen: Auch im Winter benötigen Bonsais Wasser.


Herr Heer, ich danke Ihnen für den spannenden Einblick in die Welt der Bonsais. Ihr Schlusswort?
Es lohnt sich, den Bonsai-Garten im Wyss GartenHaus in Zuchwil, der in Zusammenarbeit mit dem Bonsai-Club Wasseramt entstanden ist, zu besuchen. Auf 270 m2 sind bis zum 28. September 2013 vom Ginkgo im üppigen saftig-grünen Blätterkleid über den filigranen Fächer-Ahorn bis zur knorrigen Kiefer viele Arten zu sehen, Mini-Exemplare genauso wie stattliche Gartenbonsais. Markante Steine und asiatische Steinlaternen bereichern die Ausstellung zusätzlich. Schliesslich gestatte ich mir noch etwas Eigenwerbung: Der Bonsai-Club Wasseramt ist am Sommergarten-Festival vom 23. bis 25. August 2013 bei Wyss in Zuchwil mit einem Stand vertreten. Gerne beantworten wir dort Fragen rund um dieses faszinierende Thema.





Wyss Samen und Pflanzen AG, Christine Beuret
Gepostet: 19.06.2013 14:35:03 von Wyss | mit 4 Kommentar(e)
Tags: Bonsai
Diesen Blogbeitrag teilen:Add to Twitter Add to Facebook
 
Kommentare
Avatar
Wyss
Guten Tag M. Haag

Die Kontaktperson des Bonsaiclubs ist: Herr Paul Heer, Telefon 079 311 16 52.

Freundliche Grüsse

Wyss Samen und Pflanzen AG
Christine Beuret
23.05.2017 11:05:22

Haag
guten tag,

heute war icch an der Bonsai Aussstellung im Lindensaal in Zuchwil. Leider habe ich versäumt einen Flyer vom Bonsai club mit zu nehmen. könnten sie mri da mit einem Anprechpartner weiterhelfen.
Im Aussenbereich hat ein junger Mann sehr interessane Exemplare ausgestellt. Gerne würde ich zu ihm Kontakt auf nehmen.
besten dank.
M. Haag
22.05.2017 00:32:32

Avatar
Wyss
Guten Tag Regula

Vielen Dank für das Interesse an unserem Gartenblog und natürlich auch fürs Kompliment!

Freundliche Grüsse

Wyss Samen und Pflanzen AG
Christine Beuret
05.01.2015 14:15:44

regula
Sehr ausführlich und sehr interessant.
Schön!
Weiter so
30.12.2014 23:30:36

Per E-Mail abonnieren

 

Über dieses Blog

Hier entsteht ein Nachschlagewerk rund ums Thema Garten/Blumen/Pflanzen. Wir geben Tipps, vermitteln Ideen, zeigen Lösungen für Gartenprobleme auf und gewähren auch mal einen Blick hinter die Kulissen. Nicht zuletzt möchten wir unsere Begeisterung für das Schöne, was die Pflanzenwelt zu bieten hat, mit Ihnen teilen.

Schlagwörter

Accessoires Algen Allergie Alpenpflanzen Alpenveilchen Alten Amaryllis Ananas Andress Anemone Anis Apfel Apfelbeere Aprikose Arnika Artenvielfalt Aubergine Aussaat Austernseitlinge Austriebspritzung Azalee Bachbunge Bad Baldrian Balkon Balsamkraut Bambus Bärlauch Bartnelke Basilikum Bäume Beetrosen Begleitpflanzen Begonie Beifuss Bergbohnenkraut Bewässerung Bienen Bienenpflanzen Bio Biodiversität biologisch Biorga biplantol Birne Blattpflege Blattschmuck Blausternchen Blautanne Blumen Blumenwiese Blumenzwiebeln Blutampfer Blütenhartriegel Blutpflaume Bodendeckerrosen Bodenverbeserer Bodenverbesserer Bogenhanf Bohnenkraut Bonsai Borretsch Bromelie Brunnenkresse Buchs Buchsbaumzünsler Buchsbaumzünsler-Falle Calibrachoa Calla Calluna Canna Casetta Castelli Chicorée Christrosen Chrysantheme Clematis Colakraut Cressbar Currykraut Dahlien Delikatessen dergartenbau Dieffenbachie Dill Dipladenia Dotterlack Dracaena Drachenbaum Dreimasterblume Duft-Wicke Dünger Echinacea Edelrosen Efeu Efeutute Einblatt einheimisch einwintern Eisenkraut Elefantenfuss Elfensporn Endivie Engelwurz Entgiftung Erdbeeren Erika essbar Estragon Estragon-Tagetes F1 Fachausdrücke Farn Feigenbaum Felsenbirne Fenchel Fensterblatt Feuerwanzen Fichte Ficus Fingerhut Fische Fittonie Flamingoblume Fleuroselect Föhre Frauenhaarfarn Frauenschuh Fruchtschmuck Frühjahrs-Kirsche Frühling Frühlingsblumen Futterhäuser Futterpflanzen Gabione Gardening Garten Gartenhaus Gartenhäuschen Gartenkultur Garten-Nelke Gärtnerlatein Gefässe Gehölze Gemüse gentech Geranie Gerätehäuschen Gerbera Gesal Geweihfarn giessen Glanzmispel Glockenblume Glücksklee Goldlack Goldmelisse Gräser Greenplant Gründüngung Grünlilie Gummibaum Gurke Guzmanie GVO Hagebutten halbschattig Hecken Heidelbeeren Heidepflanzen Helleborus Herbst Herbsthimbeeren Herbstzeitlose Himbeere Hirse Hochbeet Holunder Hornveilchen Hortensie Hummeln Hundehaus Hundszahnlilie Hyazinthe Hydrokultur Igel Ikebana Insekten Insektenhotel Iris Johannisbeeren Johanniskraut Juwelorchidee Kaiserkrone Kaktus Kalmus Kaltkeimer Kamelie Kapuzinerkresse Karotte Kartoffel Katzen Katzenminze keimen Keimlinge Keimsprossen Kentiapalme Kerbel Kiefer Kinderzimmer Kirsche Kletterrosen Klippenfarn Knoblauch Knollen Kokosmatte Kolbenfaden Kompost Korbamaranthe Koriander Kornelkirsche Kräuter Kräuterspirale Kresse Kreuzkraut Krokus Kübelpflanzen Kümmel Kürbis Lanzenrosette Laub Lavendel Lichtblume Liebstöckel Lilie Lobelie Luftpolsterfolie Luwasa Madonnenlilie Maggikraut Maiglöckchen Majoran Malve Mandel Mandevilla Mantelsaat Märzenbecher mediterran mehrjährig Mini-Garten Minze Mischkultur mobil Mohn Montbretie Moorbeetpflanze Moos Mücken Mulch Muskateller-Salbei Nadelgehölze Narzisse Nektarine Nektarpflanzen Nestfarn Nordmannstanne Nüssler Nützlinge Obst Ökotypen Oleander Olivenbäume Olivenkraut Online-Shop Orchidee Oregano Osterkaktus Palmen Palmenhaus Parakresse Parkrosen Petersilie Petersilienwurzel Petunie Pfaffenhütchen Pfingstrose Pfirsich Pflanzenüberwinterung Pflaume Phalaenopsis Philodendron Phlox Pilze Pimpinelle Portulak Portulakröschen PotatoPot Primel Promanal ProSpecieRara Radieschen Ranunkel Rasen Raupe Regenwasser Rhabarber Rhizom Rhododendron Rispenhortensie Rittersporn rollend Rosen Rosenschnitt Rosenschutzhaube Rosmarin Rottanne Rückschnitt Rucola Ruderalflora Saatgut Saatkartoffeln Safran Salat Salbei Samen Sanddorn Sanoplant Sansevieria Sauerampfer Sauerstoff Schädlinge Schadstoffe schattig Schaugarten Schefflera Scheinhasel Scheinzypresse Schlehe Schmetterling Schmuckkörbchen Schmucklilie Schnecken schneckenresistent Schneeflockenblume Schneeglöckchen Schnittblume Schnittknoblauch Schnittlauch Schnittsellerie Schöllkraut Schönfrucht Schwarzdorn Schwertfarn Schwertlilie Schwertlilien Schwimmpflanzen Seed-Balls Seerose Seerosen Seidelbast Seifenkraut Seifriz-Bergpalme Select Sellerie Sichtschutz Skabiose Smoothie Sommer Sommerhimbeeren Sonnenblume Sonnenhut sonnig Sortiment Spargel Spathiphyllum Speisekeimlinge Spinat Stammrosen Staude Stauden Stechpalme Steckenpalme Stecklinge Steingartenpflanzen Stiefmütterchen Storchschnabel Sträcuer Sträucher Strauchrosen Substrat Sumpfgräser SuperCal Surfinia Susanne Tagetes Tanne Tannenbaum Teich Teichpflege Thuja Thunbergia Thymian Tomate Tontopf Tontopf-Pinguin Trauben Traubenhyazinthe Trockenblumen Tropidenia Tubtrugs Tulpe Türkenbundlilie überwintern Überwinterung Ultraschall Unkraut urban Ursula Vanda verlag vermehren Verpiss-Dich-Pflanze vertikal Vlies Vögel Vogelfutter Vogelhaus Vriesea Waldmeister Wand Wasserminze Wasserpflanzen Wegwarte Weihnachtsbaum Weihnachtsstern Weinraute Wermut Wildbienen Wildblumen Wildpflanzen Winter winterblühend Winterblumenkohl Winterblüte Wintergemüse winterhart Winterjasmin Winterlatthugino Winterlattughino Winterling Winteröl Winterportulak Winterschneeball Winterschutz Wohngifte Ysop Zamie Zaubernuss Zeder Zierapfel Ziergehölz Zierkohl Zierlauch Zimmerfarn Zimmerknoblauch Zimmerpflanze Zitronenmelisse Zitronenthymian Zitrus Zucchetti Zuckerhutfichte Zuckermais Zweizahn Zwergobst Zwergrosen Zwetschge Zwiebelblumen Zwiebeln Zypergras Zypresse