Rosenkultur in der Wyss Baumschule

Zur Wyss Samen und Pflanzen AG gehört die nach ökologischen Grundsätzen geführte Baumschule in Heinrichswil. Auf 8 Hektaren produzieren 15 Mitarbeitende nach den ursprünglichen Richtlinien der integrierten Produktion (IP). Ein grosser Teil der Kulturen machen die Rosen aus. Im Interview mit dem Betriebsleiter erfahren Sie einiges über die Rosenkultur bei Wyss.


Interview mit Alexander Daetwyler, Obergärtner und Leiter der Wyss Baumschule in Heinrichswil


Herr Daetwyler, wie viele Rosen werden in der Wyss Baumschule kultiviert?
Wir kultivieren gut 140 Sorten, mit einer Gesamtstückzahl von ca. 20‘000 Stück, auf einer Fläche von rund 30 Aren.





Wer sind die Abnehmer?
Hauptabnehmer sind unsere eigenen Wyss Gartencenter. Daneben beliefern wir einige Fachgeschäfte mit unseren Rosen.

Kann das ganze Rosenangebot der Wyss Gartencenter mit Pflanzen aus der eigenen Produktion abgedeckt werden oder müssen Pflanzen hinzugekauft werden?
Das Hauptsortiment kultivieren wir in Heinrichswil selber. Für die Englischen Rosen haben wir einen externen Produzenten. Daneben haben wir spezielle Formen wie zum Beispiel Bogen oder Spaliere, die wir zukaufen. Ebenso haben wir zu Muttertag jeweils einige Rosen, die bereits knospig beziehungsweise blühend sind; diese werden ebenfalls von einem externen Produzenten geliefert.

Von welchen Züchtern stammen die Rosen?
Wir haben Rosen von diversen Züchtern. Ein grosser Teil sind von W. Kordes Söhne. Daneben gibt es aber auch Züchtungen von Tantau, Noack, Delbard, Meilland, Poulsen und einigen kleineren Rosenzüchtern.

Beschreiben Sie doch bitte den Weg vom Züchter bis zur verkaufsfertigen Pflanze.
Die Kultur einer wurzelnackten Rose dauert knapp zwei Jahre. Im März des ersten Jahres werden die Wildlinge (Rosenunterlagen) ausgepflanzt. Im August werden diese Unterlagen veredelt. Idealerweise treiben diese Veredelungen im Herbst nicht mehr aus. Für den Winter werden die Rosen leicht mit Erde angehäuft als Winterschutz. Im März des zweiten Jahres wird per Gebläse die angehäufte Erde wieder weggeblasen, und der Rosenwildling wird direkt oberhalb der Veredlungsstelle abgeschnitten. Der Fachmann spricht von abwerfen. Nach dem Austreiben wird die Rose mehrmals pinziert, um eine optimale Verzweigung zu erreichen. Ab Mitte Oktober können diese Rosen ausgegraben, eingekürzt, sortiert und im Kühlkeller eingelagert werden. Bei uns werden diese wurzelnackten Rosen im Januar/Februar angeliefert. Danach werden sie geschnitten und umgehend eingetopft. Diese Pflanzen können, je nach Witterungsverlauf ab Ende Mai/Anfang Juni verkauft werden. Um während des ganzen Sommers bis weit in den Herbst hinein blühende Rosen anbieten zu können, werden aufgeblühte Rosen wöchentlich zurückgeschnitten.

Was bedeutet es, Rosen zu veredeln und weshalb wird dies gemacht?
Da die meisten Rosen schlecht wurzeln, werden sie veredelt (okuliert). Die Veredlung fördert neben einem besseren Anwachsen und grösseren Blüten auch einen regelmässigen und einheitlichen Wuchs.

Werden alle Rosen veredelt? Wenn ja weshalb, wenn nein warum nicht?
Es werden fast alle im Handel erhältlichen Rosen veredelt. Ausnahmen sind Wildrosen die durch Samen vermehrt werden und teilweise Bodendeckerrosen, die durch Stecklinge vermehrt werden.

Veredelt die Wyss Baumschule selber Rosen?
Nein, wir veredeln selber keine Rosen mehr.

Wie verbringen die Rosen in der Wyss Baumschule den Winter?
Wir überwintern unsere Rosen in einem ungeheizten Tunnel, der mit Milchfolie gedeckt ist. Dies, weil Pflanzen im Topf etwas anfälliger auf Frost und vor allem auf schnelle Temperaturwechsel sind. Aber auch eine Abdeckung mit Vlies reicht völlig aus. Bei ausgepflanzten Rosen empfehle ich einen leichten Schutz mit Tannenreisig vor der Wintersonne.

Wie gross ist der Anteil der Rosenproduktion an der gesamten Pflanzenproduktion der Wyss Baumschule?
Dieser beträgt ca. 15 %.

Sind bei Rosen auch Trends zu beobachten? Welche Rosen sind am beliebtesten?
Duft ist immer ein wichtiges Kriterium. Aber auch die Robustheit gegenüber Krankheiten wird immer wichtiger. Zurzeit sind mehrfarbige Rosenblüten im Trend mit Sorten wie ‘Nostalgie‘.


Rosen werden hin und wieder von Schädlingen oder Pilzkrankheiten befallen. Was empfehlen Sie Leuten, die kein Gift einsetzen wollen? Gibt es Sorten, die weniger anfällig sind?
Die Sortenauswahl ist ganz wichtig. Wir sind immer auf der Suche nach robusten Sorten. Die Bodendeckerrosen sind sicher die pflegeleichtesten und benötigen kaum Pflanzenschutz-Massnahmen. Aber auch die Beetrosen der Piano-Serie von Tantau sind sehr robust. Damit die Rosen gut gedeihen ist der optimale Standort von grosser Bedeutung. Daneben ist auch der Witterungsverlauf auschlaggebend.

Welches ist Ihre persönliche Lieblingsrose und weshalb?
‘Eden Rose‘ gefällt mir sehr gut, aber auch unsere neuen Rosen mit Auge (‘Dragon Eyes‘,‘For Your Eyes only‘ und ‘Eyes on me‘) sind sehr interessant.


Wyss Samen und Pflanzen AG, Christine Beuret
Gepostet: 08.06.2015 16:30:24 von Wyss | mit 6 Kommentar(e)
Tags: Beetrosen, Bodendeckerrosen, Rosen
Diesen Blogbeitrag teilen:Add to Twitter Add to Facebook
 
Kommentare
Avatar
Wyss
Guten Tag Frau Amtmann

Es herrscht immer noch der Glaube, dass Rosen immer 5 Fiederblätter haben und wenn es 7 Fiederblätter sind, es sich um einen Wildtrieb handelt. Dies stimmt nicht. Gerade Kletterrosen können häufig 7 oder gar 9 Fiederblätter haben, meist sogar am selben Trieb. Wenn man unsicher ist, ob es ein Wildtrieb ist, die Veredlungsstelle kontrollieren. Alles was unterhalb der Veredlungsstelle austreibt, ist ein Wildtrieb und muss entfernt werden. Am besten den Wildtrieb ausreissen und nicht abschneiden.

Freundliche Grüsse

Wyss Samen und Pflanzen AG
Christine Beuret
15.08.2017 08:36:05

Amtmann Sandra
Guten Tag, ich habe eine herrliche Kletterrose (gefüllt, wie englische Rose), die aber ganz viele Triebe mit sieben Blättern macht. Alle neuen haben eigentlich sieben Blätter. Was mache ich falsch?
Mit freundlichen Grüßen
Sandra Amtmann
1220 Wien
06766772221
03.08.2017 11:10:04

Avatar
Wyss
Guten Tag Herr Wyder

Ihr Erfolg mit den Rosen freut uns sehr. Gerne leite ich diese Nachricht an unseren Baumschulleiter, Alexander Daetwyler, weiter.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude an den Rosen und gutes Gedeihen.

Freundliche Grüsse
Christine Beuret
02.07.2015 08:21:55

Avatar
Wyss
Guten Tag Herr Meister

Nur Kompost oder Universalerde ist nicht genügend für Rosen. Zum einen fallen diese Erden schnell stark zusammen, so dass starke Senkungen entstehen, zum andern sind sie eher leicht und nicht ideal für Rosen. Besser ist, sich Humus zu besorgen (z. B. Von einem Bauunternehmer oder Landschaftsgärtner). Diesen kann man noch mit etwas Kompost mischen, aber mindestens 80% sollten Humus sein.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit dem Rosenbeet.

Freundliche Grüsse
Christine Beuret
02.07.2015 08:15:22

Harry Wyder-Fluri
Sehr geehrter Herr Alexander Daetwyler
Vor zwei Jahren habe ich aus einer Strauchrose, ein Rosenbäumchen gezogen. Einfach ein starker Trieb von den stacheln befreit und an einem Pfahl gebunden. Das Produkt lässt sich sehen. Ein schmuckes Bäumchen mit blühenden Rosen erfreuen mich jeden Tag. Durch sorgfältige Pflege und entfernen abgeblühten Rosen, bilden sich immer wieder neue Knospen. Bei mir blühen gegenwärtig 20 Rosenstöcke. Diese können bei mir gerne besichtigt werden!
mit freundlichen Grüssen
Harry Wyder
01.07.2015 14:59:06

Meister Urs
Ich habe vor, ein Rosenbeet anzulegen.
Da ich aber an der Stelle der Boden sehr verdichtet ist und teilweise noch Bauschutt zum Vorschein kommt, habe ich das Beet (3 m2) auf einer Tiefe von 60 cm komplett ausgehoben.
Zur Frage: Ist es richtig, wenn ich es mit Kompost oder Universalerde von der Kompostanlage Oensingen auffülle?
Herzlichen Dank für Ihren Rat.
01.07.2015 08:37:51

Per E-Mail abonnieren

 

Über dieses Blog

Hier entsteht ein Nachschlagewerk rund ums Thema Garten/Blumen/Pflanzen. Wir geben Tipps, vermitteln Ideen, zeigen Lösungen für Gartenprobleme auf und gewähren auch mal einen Blick hinter die Kulissen. Nicht zuletzt möchten wir unsere Begeisterung für das Schöne, was die Pflanzenwelt zu bieten hat, mit Ihnen teilen.

Schlagwörter

Accessoires Algen Allergie Alpenpflanzen Alpenveilchen Amaryllis Ananas Andress Anemone Anis Apfel Apfelbeere Aprikose Artenvielfalt Aubergine Aussaat Austernseitlinge Austriebspritzung Azalee Bachbunge Bad Baldrian Balkon Bärlauch Bartnelke Basilikum Bäume Beetrosen Begleitpflanzen Begonie Beifuss Bergbohnenkraut Bewässerung Bienen Bienenpflanzen Bio Biodiversität biologisch Biorga biplantol Birne Blattpflege Blattschmuck Blausternchen Blautanne Blumen Blumenwiese Blumenzwiebeln Blütenhartriegel Blutpflaume Bodendeckerrosen Bodenverbesserer Bogenhanf Bohnenkraut Bonsai Borretsch Bromelie Brunnenkresse Buchs Buchsbaumzünsler Buchsbaumzünsler-Falle Calibrachoa Calla Calluna Canna Casetta Castelli Chicorée Christrosen Chrysantheme Clematis Cressbar Currykraut Dahlien Delikatessen dergartenbau Dieffenbachie Dill Dipladenia Dotterlack Dracaena Drachenbaum Dreimasterblume Duft-Wicke Dünger Echinacea Edelrosen Efeu Efeutute Einblatt einheimisch einwintern Eisenkraut Elefantenfuss Elfensporn Endivie Engelwurz Erdbeeren Erika essbar Estragon F1 Fachausdrücke Feigenbaum Felsenbirne Fenchel Fensterblatt Feuerwanzen Fichte Ficus Fische Fittonie Flamingoblume Fleuroselect Föhre Frauenschuh Fruchtschmuck Frühjahrs-Kirsche Frühling Frühlingsblumen Futterhäuser Futterpflanzen Gabione Gardening Garten Gartenhaus Gartenhäuschen Gartenkultur Garten-Nelke Gärtnerlatein Gefässe Gehölze Gemüse gentech Geranie Gerätehäuschen Gesal Geweihfarn giessen Glanzmispel Glockenblume Glücksklee Goldlack Goldmelisse Gräser Greenplant Gründüngung Grünlilie Gummibaum Gurke Guzmanie GVO Hagebutten halbschattig Hecken Heidelbeeren Heidepflanzen Helleborus Herbst Herbsthimbeeren Himbeere Hirse Hochbeet Holunder Hornveilchen Hortensie Hummeln Hundehaus Hundszahnlilie Hyazinthe Hydrokultur Igel Ikebana Insekten Insektenhotel Iris Johanniskraut Juwelorchidee Kaiserkrone Kaktus Kalmus Kaltkeimer Kamelie Kapuzinerkresse Karotte Kartoffel Katzen Katzenminze keimen Keimlinge Keimsprossen Kentiapalme Kerbel Kiefer Kinderzimmer Kirsche Kletterrosen Knoblauch Knollen Kokosmatte Kolbenfaden Kompost Korbamaranthe Koriander Kornelkirsche Kräuter Kräuterspirale Kresse Kreuzkraut Krokus Kübelpflanzen Kümmel Kürbis Lanzenrosette Laub Lavendel Lichtblume Liebstöckel Lilie Lobelie Luftpolsterfolie Luwasa Maggikraut Maiglöckchen Majoran Malve Mandel Mandevilla Mantelsaat Märzenbecher mediterran mehrjährig Mini-Garten Minze Mischkultur mobil Mohn Montbretie Moorbeetpflanze Moos Mücken Mulch Muskateller-Salbei Nadelgehölze Narzisse Nektarine Nektarpflanzen Nordmannstanne Nüssler Nützlinge Obst Ökotypen Oleander Olivenbäume Online-Shop Orchidee Oregano Osterkaktus Palmen Palmenhaus Parakresse Parkrosen Petersilie Petersilienwurzel Petunie Pfaffenhütchen Pfingstrose Pfirsich Pflanzenüberwinterung Pflaume Phalaenopsis Philodendron Pilze Pimpinelle Portulak Portulakröschen PotatoPot Primel Promanal ProSpecieRara Radieschen Ranunkel Rasen Raupe Regenwasser Rhabarber Rhizom Rhododendron Rispenhortensie rollend Rosen Rosenschnitt Rosenschutzhaube Rosmarin Rottanne Rückschnitt Rucola Ruderalflora Saatgut Saatkartoffeln Safran Salat Salbei Samen Sanddorn Sanoplant Sansevieria Sauerampfer Sauerstoff Schädlinge Schadstoffe schattig Schaugarten Schefflera Scheinhasel Scheinzypresse Schlehe Schmetterling Schmuckkörbchen Schmucklilie Schnecken schneckenresistent Schneeflockenblume Schneeglöckchen Schnittblume Schnittknoblauch Schnittlauch Schnittsellerie Schönfrucht Schwarzdorn Schwertfarn Schwertlilie Schwimmpflanzen Seed-Balls Seerose Seerosen Seidelbast Select Sellerie Sichtschutz Smoothie Sommer Sommerhimbeeren Sonnenblume Sonnenhut sonnig Sortiment Spargel Spathiphyllum Speisekeimlinge Spinat Stammrosen Staude Stauden Stechpalme Steckenpalme Steingartenpflanzen Stiefmütterchen Storchschnabel Sträucher Strauchrosen Substrat Sumpfgräser SuperCal Surfinia Susanne Tagetes Tanne Tannenbaum Teich Teichpflege Thuja Thunbergia Thymian Tomate Tontopf Tontopf-Pinguin Trauben Traubenhyazinthe Trockenblumen Tropidenia Tubtrugs Tulpe überwintern Überwinterung Ultraschall Unkraut urban Ursula Vanda verlag vermehren Verpiss-Dich-Pflanze vertikal Vlies Vögel Vogelfutter Vogelhaus Vriesea Waldmeister Wand Wasserminze Wasserpflanzen Wegwarte Weihnachtsbaum Weihnachtsstern Weinraute Wermut Wildbienen Wildblumen Wildpflanzen Winter winterblühend Winterblumenkohl Winterblüte Wintergemüse winterhart Winterjasmin Winterlatthugino Winterlattughino Winterling Winteröl Winterportulak Winterschneeball Winterschutz Wohngifte Ysop Zamie Zaubernuss Zeder Zierapfel Ziergehölz Zierkohl Zierlauch Zimmerpflanze Zitronenmelisse Zitronenthymian Zitrus Zucchetti Zuckerhutfichte Zuckermais Zweizahn Zwergobst Zwergrosen Zwetschge Zwiebelblumen Zwiebeln Zypergras Zypresse