Blog-Serie Trendgemüse, 7/10: Kichererbse

Immer mehr Menschen beginnen, ihren Fleischkonsum zu überdenken. Sie reduzieren dessen Verzehr oder setzen bei der Proteinzufuhr ganz auf pflanzliche Alternativen. Die Kichererbse ist jedoch nicht nur für Vegetarier oder Veganer interessant, sondern auch für jene, die sich glutenfrei ernähren.


Kichererbsen (botanisch Cicer arietinum) gehören zum sogenannten Superfood. Sie sind einfach zu kultivieren, genügsam und robust. Durch den hohen Eiweissgehalt sind sie ein guter Fleischersatz. Ausserdem sind sie frei von Gluten und daher ein wertvolles Nahrungsmittel für Menschen, die an Zöliakie leiden. Kichererbsen gehören weltweit zu den wichtigsten Hülsenfrüchten. Hauptanbaugebiete sind Indien und Australien. Vor allem in der Bio-Landwirtschaft werden sie auch gerne als Gründünger verwendet.

 

Die Kichererbsen-Pflanze


Die einjährige krautige buschig aufrecht wachsende Pflanze kann bis 100 cm hoch werden. Die je nach Sorte violetten, weissen oder purpurroten unscheinbaren Blüten erscheinen an langen Stielen. In den aus den Blattachseln wachsenden aufgeblähten dünnschaligen Hülsen befinden sich 1 - 3 haselnussgrosse Samen. Das Farbspektrum der Samen reicht von beige (die bekanntesten), braun und schwarz bis zu rot. Die Kichererbse zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Sie ist nicht verwandt mit der grünen Erbse.

 

Anbau


Es gibt von Kichererbsen kein Jungpflanzen-Angebot. Für den Genuss aus eigener Kultur muss deshalb selbst ausgesät werden. Zum Kultivieren in unseren Regionen ist die frühe Sorte 'Ares' gut geeignet. Von Mitte Mai bis Juni ist eine Direktsaat ins Freie möglich. Man kann Kichererbsen aber auch drinnen oder im Gewächshaus in Töpfen oder Schalen vorkultivieren und dann die jungen Pflänzchen ins Freie setzen, sobald die Temperaturen tagsüber wie nachts nicht mehr unter 5 ° C fallen. Es ist zu empfehlen, das Saatgut vor dem Säen 12 Stunden vorzuquellen. Kichererbsen benötigen einen warmen, sonnigen Standort und einen durchlässigen, lockeren etwas sandigen Boden. Sie sind sehr trockenheitsresistent, aber frostempfindlich. Am besten gedeihen sie, wenn etwa 5 Jahre lang keine Hülsenfrüchtler auf derselben Fläche gewachsen sind. Wenn die Pflänzchen noch klein sind, sollte man Unkraut regelmässig entfernen, damit sie davon nicht überwuchert werden. Wenn sie sich einmal etabliert haben, sind Kichererbsen anspruchslos. Das Düngen ist nicht notwendig, und giessen muss man nur bei längerer Trockenheit und Hitze.

 

Ernte und Verwendung



Erntezeit ist von August bis Oktober (8 - 12 Wochen nach der Aussaat). Wenn die Hülsen gelb-braun geworden sind, können die Erbsen ausgekernt und frisch verwendet werden. Sie lassen sich aber auch tiefkühlen oder trocknen. Getrocknet, kühl, trocken und lichtgeschützt aufbewahrt, sind sie bis zu 5 Jahre haltbar und somit ein guter Notvorrat. Eine andere Möglichkeit ist, die Schoten grün, das heisst unreif, zu ernten und sie wie grüne Bohnen zu verwenden. Kichererbsen müssen gekocht werden; roh enthalten sie den giftigen Stoff Phasin, der beim Kochen zerstört wird. Getrocknete Kichererbsen müssen für mindestens 12 Stunden eingeweicht werden. Die Flüssigkeit ist nach dem Einweichen zu entsorgen und sollte nicht zum Kochen verwendet werden, da sie Rückstände des Giftstoffs Phasin enthält. Die Kochzeit beträgt ca. 1.5 bis 2 Stunden.

kichererbsen_gericht.jpgBekannt sind die leicht nussig schmeckenden Kichererbsen vor allem aus der orientalischen Küche, zubereitet als Hummus (Kichererbsen-Püree) oder Falafel (frittierte Kichererbsen-Bällchen). Neben diesen Klassikern finden sich auf der Website von Betty Bossi zahlreiche interessante Rezepte, so zum Beispiel Kichererbsen-Cracker fürs Apéro, Kichererbsen-Frittata, Kichererbsen-Melonen-Salat, Kichererbsen-Fladen mit Lammspiesschen, Kichererbsen-Pastinaken-Suppe, Knusperplätzchen mit Räucherlachs bestückt oder Poulet-Mango-Pfanne mit Kichererbsen.





Sogar über 460 Rezepte mit Kichererbsen ergibt die Zutatensuche auf www.lecker.de, darunter z. B. Feta-Kichererbsen-Curry, Kichererbsen-Petersilien-Taler mit Kräuterdip, gebackene Süsskartoffeln mit Kichererbsen und Sesam-Mandel-Sauce oder Kichererbsen-Muffins.

Kichererbsen sind sehr reich an hochwertigem pflanzlichem Eiweiss. Daneben enthalten sie erwähnenswerte Mengen an Eisen, Zink, Magnesium, Folsäure, Kupfer sowie Vitamin A, C, E und B-Vitamine. Die reichlichen Ballaststoffe bei einem moderaten Gehalt an Kohlehydraten sorgen für eine gute Sättigung und wirken verdauungsfördernd. Wie andere Hülsenfrüchte, können sie jedoch bei empfindlichen Leuten Blähungen verursachen. Bekömmlicher werden sie, wenn man sie mit frischen Kräutern zubereitet, z. B. Petersilie, Thymian oder Rosmarin. Auch die Gewürze Kümmel, Fenchel oder Anis machen Kichererbsen leichter verdaulich.

 

Kichererbsen-Speisekeimlinge


Keimsprossen enthalten Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, pflanzliches Eiweiss, Kohlenhydrate und Ballaststoffe in stark konzentrierter Form, und sie sind sehr kalorienarm. Eine Aussaat für Speisekeimlinge ist jederzeit möglich. So können Sie das ganze Jahr hindurch in den Genuss der gesunden Kost kommen. Es kann dafür jede Sorte verwendet werden. 3 - 4 Tage nach der Aussaat können die Sprossen bereits geerntet werden. Man siedet sie ca. 4 Minuten lang und schreckt sie danach mit kaltem Wasser ab. So bleiben sie schön knackig und bereichern zum Beispiel Salate, Gemüsebeilagen, Reis-, Mehl- und Eierspeisen.

 
Wyss Samen und Pflanzen AG, Christine Beuret
Gepostet: 11.05.2022 16:55:49 von Wyss | mit 0 Kommentar(e)
Tags: Gemüse, Keimsprossen, Kichererbse, sonnig
Diesen Blogbeitrag teilen:Add to Twitter Add to Facebook
 
Kommentare
Noch keine Kommentare
Per E-Mail abonnieren

Sicherheitsprüfung *

Über dieses Blog

Hier entsteht ein Nachschlagewerk rund ums Thema Garten/Blumen/Pflanzen. Wir geben Tipps, vermitteln Ideen, zeigen Lösungen für Gartenprobleme auf und gewähren auch mal einen Blick hinter die Kulissen. Nicht zuletzt möchten wir unsere Begeisterung für das Schöne, was die Pflanzenwelt zu bieten hat, mit Ihnen teilen.

Schlagwörter

Accessoires ADR-Prädikat Akelei Algen Allergie Alpenpflanzen Alpenveilchen Alten Amaryllis Ananas Andress Anemone anhäufeln Anis Apfel Apfelbeere Aprikose Arizona-Tanne Arnika Artenvielfalt Aubergine Aussaat Austernseitlinge Austriebspritzung Azalee Bachbunge Bachbungen-Ehrenpreis Bad Baldrian Balkon Balsamkraut Balsam-Tanne Bambus Bärlauch Bartnelke Basilikum Bäume Beeteinfassung Beetrosen Begleitpflanzen Begonie Beifuss Berberitze Bergbohnenkraut Bewässerung Bienen Bienenpflanzen Bio Biodiversität biologisch Biorga biplantol Birne Blattläuse Blattpflege Blattschmuck Blauregen Blausternchen Blautanne Bloombux Blumen Blumenkohl Blumenwiese Blumenzwiebeln Blutampfer Blütenhartriegel Blutpflaume Bodendeckerrosen Bodenverbeserer Bodenverbesserer Bogenhanf Bohne Bohnenkraut Bonsai Borretsch Bougainvillea Brombeeren Bromelie Brunnenkresse Buchs Buchsbaumzünsler Buchsbaumzünsler-Falle Calibrachoa Calla Calluna Canna Casetta Castelli Chicorée Chili Chinakohl Chinaschilf Christrose Christrosen Chrysantheme Clematis Colakraut Colorado-Tanne Cressbar Currykraut Dahlie Delikatessen dergartenbau Dieffenbachie Dill Dipladenia Dotterlack Dracaena Drachenbaum Dreimasterblume Drillingsblume Duft-Wicke Dünger Echinacea Edamame Edelrosen Edel-Tanne Efeu Efeutute Eibe Einblatt einheimisch einwintern Eisenkraut Elefantenfuss Elfensporn Endivie Engelmann-Fichte Engelwurz Entgiftung Erbse Erdbeeren Erika essbar Estragon Estragon-Tagetes F1 Fachausdrücke Farn Federborstengras Feige Feigenbaum Felsenbirne Fenchel Fensterblatt Feuerwanzen Fichte Ficus Fingerhut Fische Fittonie Flamingoblume Fledermaus fleischfressend Fleuroselect Flieder Flockenblume Flower Föhre Frauenhaarfarn Frauenschuh Fruchtschmuck Frühjahrs-Kirsche Frühling Frühlingsblumen Futterhäuser Futterpflanzen Gabione Gänseblümchen Gardening Garten Gartenhaus Gartenhäuschen Gartenkultur Garten-Nelke Gartenorchidee Gärtnerlatein Gefässe Gehölze Gemüse gentech Geranie Gerätehäuschen Gerbera Gesal Geweihfarn Gewürzfenchel Gewürzlorbeer giessen Gladiole Glanzmispel Glockenblume Glücksklee Glyzinie Goldlack Goldmelisse Grabbepflanzung Gräser Greenplant Gründüngung Grünlilie Gummibaum Gummistiefel Gurke Guzmanie GVO Hagebutten halbschattig Hartriegel Hechtkraut Hecken Heidelbeeren Heidepflanzen Heiligenkraut Helleborus Herbst Herbstzeitlose Hibiskus Himbeere Himbeeren Hirse Hochbeet Holunder Hornveilchen Hortensie Hummeln Hundehaus Hundszahnlilie Hyazinthe Hydrokultur Igel Ikebana Insekten Insektenhotel Insektenstich Iris Johannisbeeren Johanniskraut Jungpflanzen Juwelorchidee Kaiserkrone Kaktus Kalanchoe Kalettes Kalmus Kaltkeimer Kamelie Kamille Kannenstrauch Kapuzinerkresse Karnivoren Karotte Kartoffel Katzen Katzenminze Kefe keimen Keimlinge Keimsprossen Kentiapalme Kerbel Kichererbse Kiefer Kinderzimmer Kirsche Kiwi Kletterrosen Klippenfarn Knoblauch Knollen Knollenbegonie Kohl Kohlrabi Kokosmatte Kolbenfaden Kompost Korallenstrauch Korbamaranthe Korea-Tanne Koriander Kork-Tanne Kornelkirsche Kräuter Kräuterspirale Krautstiel Kresse Kreuzkraut Kriechspindel Krokus Kroton Kübelpflanzen Kümmel Kürbis Lampenputzergras Lampionblume Lanzenrosette Laub Lauch Lavendel Leberbalsam Lichtblume Lichtkeimer Liebstöckel Lilie Lobelie Löwenmäulchen Luftpolsterfolie Lupine Luwasa Mädchenauge Madonnenlilie Maggikraut Maiglöckchen Mais Majoran Malve Mandel Mandevilla Mantelsaat Märzenbecher Maulwurf mediterran mehrjährig Melone Mini-Garten Minze Mischkultur mobil Mohn Montbretie Moorbeetpflanze Moos Mücken Mulch Muskateller-Salbei Nadelgehölze Narzisse Nektarine Nektarpflanzen Nelke Nematoden Nestfarn Nobilis-Tanne Nordmannstanne Nüssler Nützlinge Obst Ökotypen Okra Oleander Olivenbäume Olivenkraut Online-Shop Orchidee Oregano Osterkaktus Palmen Palmenhaus Palmkohl Pampasgras Parakresse Parkrosen Pastinake Peperoni Petersilie Petersilienwurzel Petunie Pfaffenhütchen Pfeilkraut Pfingstrose Pfirsich Pflanzenüberwinterung Pflaume Pflücksalat Phalaenopsis Philodendron Phlox Pilze Pimpinelle Portulak Portulakröschen PotatoPot Pracht-Salbei Primel Promanal ProSpecieRara Radieschen Rande Ranunkel Rasen Raupe Regenwasser Rhabarber Rhizom Rhododendron Ringelblume Rispenhortensie Rittersporn rollend Rose Rosen Rosenschnitt Rosenschutzhaube Rosmarin Rottanne Rückschnitt Rucola Ruderalflora Rutenhirse Saatgut Saatkartoffeln Safran Salat Salbei Samen Sanddorn Sanoplant Sansevieria Sauerampfer Sauerstoff Schachbrettblume Schädlinge Schadstoffe schattig Schaugarten Schefflera Scheinbeere Scheinhasel Scheinzypresse Schildläuse Schlehe Schmetterling Schmuckkörbchen Schmucklilie Schnecken schneckenresistent Schneeflockenblume Schneeglöckchen Schnittblume Schnittknoblauch Schnittlauch Schnittsellerie Schöllkraut Schönfrucht Schwarzdorn Schwertfarn Schwertlilie Schwertlilien Schwimmpflanzen Seed-Balls Seerose Seerosen Seidelbast Seifenkraut Seifriz-Bergpalme Select Sellerie Sichtschutz Skabiose Smoothie Sojabohne Sommer Sommerblume Sommerhimbeeren Sonnenblume Sonnenhut sonnig Sortiment Spargel Spathiphyllum Speisekeimlinge Spinat Spinnmilben Spitzmaus Sprout Stachelbeeren Stammrosen Staude Stauden Stechpalme Steckenpalme Stecklinge Steingartenpflanzen Stiefmütterchen Stockmalve Storchschnabel Sträucher Strauchrosen Strelitzie Substrat Sumpf-Dotterblume Sumpfgräser Sumpfkalla Sumpf-Roseneibisch SuperCal Surfinia Susanne Süsskartoffel Süsslupine Tagetes Tanne Tannenbaum Tannenwedel Teich Teichpflege teilen Terrasse Thripse Thuja Thunbergia Thymian Tomate Tontopf Tontopf-Pinguin Torfmyrte Trauben Traubenhyazinthe Trockenblumen Tropidenia Tubtrugs Tulpe Türkenbundlilie überwintern Überwinterung Ultraschall umtopfen Unkraut urban Ursula Vanda Vergissmeinnicht verlag vermehren Verpiss-Dich-Pflanze vertikal vertikutieren verwildern Vexiernelke Vlies Vögel Vogelfutter Vogelhaus Vogeltränke vortreiben Vriesea Waldmeister Walnuss Wand Wassermelone Wasserminze Wassernuss Wasserpflanzen Wassersalat Wegwarte Weihnachtsbaum Weihnachtsstern Weinraute Weisstanne Wermut Wildbienen Wildblumen Wildpflanzen Wildrosen Wildstrauch Wildtulpen Winter winterblühend Winterblumenkohl Winterblüte Wintergemüse winterhart Winterjasmin Winterlatthugino Winterlattughino Winterling Winteröl Winterportulak Winterschneeball Winterschutz Wohngifte Wollläuse Wundverschluss Ysop Zamie Zaubernuss Zeder Zierapfel Ziergehölz Zierkohl Zierlauch Zierpfeffer Zimmerfarn Zimmerknoblauch Zimmerpflanze Zinnie Zitrone Zitronengras Zitronenmelisse Zitronenthymian Zitrus Zucchetti Zucchini Zuckerhutfichte Zuckermais Zweizahn Zwergobst Zwerg-Rohrkolben Zwergrosen Zwetschge Zwiebel Zwiebelblumen Zwiebeln Zypergras Zypresse