Wenn Blumen lebendig werden …

„Wenn wir genau hinschauen wollen, sind wir aufmerksamer. Wenn wir achtsam und respektvoll gegenüber der Natur sind, sind wir es auch gegenüber den Menschen. Ikebana ist auch eine Charakterschulung“. – Worte von Marie-Louise Johann zu Beginn des Ikebana-Workshops bei Wyss. Worte, bei denen man augenblicklich die bereitstehenden Blumen anders wahrnimmt.


Als Pflanzenliebhaberin und Hobby-Floristin freut es mich enorm, dass mein Arbeitgeber Ikebana ins Kursprogramm 2012 aufgenommen hat. Ich kenne Ikebana lediglich von Büchern, bin jedoch von der fantastischen Kunst angetan. Die Möglichkeit, mit so wenig so grosse Wirkung erzielen zu können, begeistert mich. Es versteht sich von selbst, dass ich nach 2 Stunden keine Ikebana-Könnerin bin; die Begeisterung dafür ist aber weiter gewachsen. Gerne lasse ich Sie teilhaben am Gespräch, das ich mit der Kursleiterin über Ikebana führen durfte.

 

Interview mit Marie-Louise Johann, Ikebana-Lehrerin an der Ikenobo Ikebana Schule Schweiz


Frau Johann, was genau ist Ikebana?
Unter Ikebana versteht man die japanische Kunst, Blumen lebendig zu gestalten. Es ist ein Weg, eine meditative Tätigkeit. Die Natur ist die Richtschnur des Schönen. Es ist eine bestimmte Technik mit festen Regeln, die aber Raum für freies Gestalten lassen. Blumen und Zweige, Knospen, Blüten und Blätter, verbinden sich harmonisch mit dem Gefäss und dem Raum, mit der Jahreszeit – und mit der Stimmung des Gestalters. Ikebana ist ein Zwiegespräch zwischen dem Arrangierenden und dem Betrachtenden. Es kennt keine Gleichförmigkeit; es verkörpert Dynamik und Lebendigkeit. Im Lauf der langen Geschichte des Ikebana wurden verschiedene Stile entwickelt: traditionelle und moderne Rikka, traditionelle und moderne Shôka und innerhalb dieser Stilrichtungen wiederum verschiedene Formen sowie verschiedene freie Stile. Immer im Wandel der Zeit und trotzdem der Tradition verpflichtet.


Seit wann kennt man Ikebana?
Der Ursprung geht ins sechste Jahrhundert zurück, als die Lehre des Erleuchteten und die Sitte des religiösen Blumenopfers nach Japan kamen. Ono-no-Imoko, ursprünglich Gesandter des Prinzen Shotoku (Erbauer des Rokkakudo-Tempels in Kyoto), wurde buddhistischer Mönch. Er wohnte in einer Hütte am Teich (ike-no-bo) und arrangierte täglich Blumenopfer. Im 15. Jahrhundert wurde die Bezeichnung Ikenobo auf die Schule übertragen. Das Blumenstellen entwickelte sich zur Blumenkunst mit Wettbewerben und Ausstellungen. Die ältesten noch vorhandenen Schriften stammen aus dem Jahr 1462. Die Ikenobo Ikebana Schule feiert 2012 ihr 550 Jahr Jubiläum. Der Vorsteher des Rokkakudo- Tempels und Leiter der Schule in Kyoto ist Ikenobo Sen'ei, der 45. Nachfolger aus der Gründerfamilie.


Was macht Ikebana aus?
1. Natürlichkeit
2. Harmonie
3. Schlichtheit
4. Asymmetrie (Dynamik – Lebendigkeit – Akzent)
5. Unvollendetheit (aufhören können)
6. Vergänglichkeit (gehen lassen – nichts ist für die Ewigkeit bestimmt)


Wie geht man am besten an ein Werk heran?
Sich Zeit nehmen, wenn möglich nach draussen gehen, beobachten, genau hinschauen. Was besonders gefällt mitnehmen und versuchen, daraus eine ansprechende Kombination zu erschaffen. Im „Freistil“, den wir im heutigen Workshop gearbeitet haben, werden 4 - 6 verschiedene Materialien verwendet. Im Stil Shôka Shinputai, ebenfalls einer modernen Form, sind es 2 - 3. Eines bildet immer das Hauptelement. Dieses gilt es zu betonen. Das kann eine Blume sein, ein Zweig oder auch ein Blatt. Blumen, Zweige und Blätter haben eine Sonnen- und eine Schattenseite. Die Sonnenseite zeigt in diesen Stilen zur betrachtenden Person. Dann kommen auch die Punkte der vorherigen Frage zum Zug. Gesteckt wird meist auf einen sogenannten „Blumen-Igel“ (Kenzan). Bei hohen Gefässen heben wir diesen mit Hilfe kleiner Steinchen an. Vor allem bei der Form „Shôka Shinputai“ ist es von Bedeutung, dass man die Wasseroberfläche sieht.


Was gilt es bei der Gefässwahl zu beachten?
Für den freien Stil eignet sich praktisch jedes Gefäss. Für Shôka werden meist solche aus Keramik verwendet. Es sollte eher zurückhaltend sein – nicht das Gefäss ist der Schmuck, sondern die Blumen.


Wie kamen Sie zu Ikebana?
Auf der Suche nach schlichter, natürlicher und saisonaler Blumengestaltung sah ich eine Demonstration unserer Meisterin Shunsuen Suzue Rother-Nakaya. Ich war so beeindruckt, dass ich mich sofort für den Ikebana-Unterricht anmeldete.


Inzwischen blicken Sie auf eine über 20-jährige Ikebana-Erfahrung zurück. Ist Ikebana auch Trends unterworfen?
Ja, auch bei Ikebana kennen wir Trends. So ist heute vor allem wieder gefragt, was uns „zurück zur Natur“ bringt. Dies drückt sich in der Wahl der Pflanzen aus, in den Bewegungen und in der Schlichtheit der Gefässe.


Welche Blumen und Pflanzen werden bei Ikebana verwendet?
Es gibt Pflanzen, welche speziell zu den traditionellen Festen arrangiert werden, z. B. Kiefer, Bambus und Pflaume zum Neujahr, Pfirsichblüten zum Mädchenfest, Iris zum Knabenfest, etc. Für die modernen Stile dürfen der Form entsprechende Pflanzen aus einheimischer oder gezüchteter Kultur und auch gemischt mit exotischen Pflanzen verwendet werden.


Gibt es Blumen beziehungsweise Pflanzen, die bei Ikebana keinen Platz haben?
Früher wurde ein Ikebana zur Begrüssung eines Gastes gearbeitet, deshalb wurden stachlige oder verblühte Pflanzen vermieden. Heute werden dem Anlass entsprechende Pflanzen verwendet.


Mit welchen Blumen arbeiten Sie am liebsten?
Da kann ich keine speziellen nennen; ich mag das am liebsten, was uns die Jahreszeit jeweils gerade schenkt.


Welche Voraussetzungen braucht es, um Ikebana lernen zu können und wie lange dauert es, bis man ein ansprechendes Werk gestalten kann?
Das Wichtigste ist: Freude und Geduld haben und die Bereitschaft, sich führen zu lassen. Ikebana zu gestalten heisst üben, üben ... Jede Pflanze sieht je nach Jahreszeit anders aus. Es gibt nie ein zweites Arrangement, das gleich aussieht. Man lernt Ikebana nicht schnell, aber wir haben ja ein Leben lang Zeit, um immer wieder dazuzulernen.
Wir beginnen üblicherweise mit 6 x 2 Std. die Grundlagen für den freien Stil in der Schale zu üben. Sonnen- und Schattenseite, Linienführung, Akzente setzen, Stimmung verarbeiten, Eindrücke aus der Natur umsetzen etc. Die verschiedenen Stile werden langsam auf- und ausgebaut.


Kann ich Ikebana auch anhand eines Buches erlernen?
Bücher dokumentieren die Vielseitigkeit und Schönheit – sie können auch inspirierend sein. Aber Werke aufgrund von Fotos nachzuarbeiten, ist nicht empfehlenswert. Sie können vielleicht die Technik und die Theorie aus einem Buch lernen, aber das macht Ikebana nicht aus. Es geht darum, den Blumenweg unter Anleitung und mit den Erfahrungen eines Lehrers/einer Lehrerin zu gehen und in die Tradition von Ikenobo eingeführt zu werden.


Zum Schluss, was bedeutet Ihnen Ikebana persönlich?
Zeit nehmen, Beobachten der Umgebung und des natürlichen Wachstums der Pflanzen, intensives Wahrnehmen der Jahreszeiten, Harmonie und innere Ruhe erreichen.


Einmal ist bekanntlich keinmal, oder nicht?
Nach dem Einführungsworkshop und dem Interview geht es mir fast ein wenig wie Frau Johann als sie zu Ikebana fand. So hoffe ich, dass im künftigen Kursprogramm von Wyss aus dem zweistündigen Schnupper-Workshop mehr wird. Dass die Chancen dafür nicht schlecht stehen, wurde mir bereits kundgetan …


Wyss Samen und Pflanzen AG, Christine Beuret

Werke: Ikenobo Ikebana Workshop Gartenfestival Zuchwil 2012
Gepostet: 10.09.2012 08:30:00 von Wyss | mit 3 Kommentar(e)
Tags: Ikebana
Diesen Blogbeitrag teilen:Add to Twitter Add to Facebook
 
Kommentare
Avatar
Wyss
Liebe Judith

Nach Rücksprache mit der Kursleiterin können wir in Aarau tatsächlich einen Ikebana Aufbaukurs anbieten. Die Daten des 3-teiligen Kurses sind 11., 18. und 25. Oktober 2014. Näheres zum Kurs folgt im Kursprogramm, das Ende Mai online sein wird.

Lieber Gruss
Christine
28.04.2014 10:11:55

Avatar
Wyss
Liebe Judith

Herzlichen Dank für deine Rückmeldung zum Ikebana-Kurs. Es freut uns sehr, dass dir der Schnupperkurs gefallen hat. Wir befinden uns gerade im Endspurt zum Kursprogramm für das zweite Halbjahr 2014. Ein mehrteiliger Aufbaukurs wäre nur für Zuchwil vorgesehen. Wir versuchen nun, für Aarau ebenfalls einen Aufbaukurs anzubieten, müssen uns allerdings erst bei der Kursleiterin erkundigen, ob dies noch möglich ist. Anfang nächste Woche werden wir sicher Klarheit haben. Sobald wir mehr wissen melden wir uns.

Lieber Gruss
Christine
22.04.2014 11:24:42

Judith Niederberger
Ich habe den Ikebana-Schnupperkurs am 19.4. in Aarau besucht - und bin begeistert. Wenn ein mehrteiliger Einsteiger- und Aufbaukurs für Ikebana in Aarau stattfinden würde, wäre ich an einer Teilnahme sehr interessiert.
21.04.2014 15:06:10

Per E-Mail abonnieren

 

Über dieses Blog

Hier entsteht ein Nachschlagewerk rund ums Thema Garten/Blumen/Pflanzen. Wir geben Tipps, vermitteln Ideen, zeigen Lösungen für Gartenprobleme auf und gewähren auch mal einen Blick hinter die Kulissen. Nicht zuletzt möchten wir unsere Begeisterung für das Schöne, was die Pflanzenwelt zu bieten hat, mit Ihnen teilen.

Schlagwörter

Accessoires Algen Allergie Alpenpflanzen Alpenveilchen Alten Amaryllis Ananas Andress Anemone Anis Apfel Apfelbeere Aprikose Arnika Artenvielfalt Aubergine Aussaat Austernseitlinge Austriebspritzung Azalee Bachbunge Bad Baldrian Balkon Balsamkraut Bärlauch Bartnelke Basilikum Bäume Beetrosen Begleitpflanzen Begonie Beifuss Bergbohnenkraut Bewässerung Bienen Bienenpflanzen Bio Biodiversität biologisch Biorga biplantol Birne Blattpflege Blattschmuck Blausternchen Blautanne Blumen Blumenwiese Blumenzwiebeln Blutampfer Blütenhartriegel Blutpflaume Bodendeckerrosen Bodenverbesserer Bogenhanf Bohnenkraut Bonsai Borretsch Bromelie Brunnenkresse Buchs Buchsbaumzünsler Buchsbaumzünsler-Falle Calibrachoa Calla Calluna Canna Casetta Castelli Chicorée Christrosen Chrysantheme Clematis Colakraut Cressbar Currykraut Dahlien Delikatessen dergartenbau Dieffenbachie Dill Dipladenia Dotterlack Dracaena Drachenbaum Dreimasterblume Duft-Wicke Dünger Echinacea Edelrosen Efeu Efeutute Einblatt einheimisch einwintern Eisenkraut Elefantenfuss Elfensporn Endivie Engelwurz Entgiftung Erdbeeren Erika essbar Estragon Estragon-Tagetes F1 Fachausdrücke Feigenbaum Felsenbirne Fenchel Fensterblatt Feuerwanzen Fichte Ficus Fische Fittonie Flamingoblume Fleuroselect Föhre Frauenschuh Fruchtschmuck Frühjahrs-Kirsche Frühling Frühlingsblumen Futterhäuser Futterpflanzen Gabione Gardening Garten Gartenhaus Gartenhäuschen Gartenkultur Garten-Nelke Gärtnerlatein Gefässe Gehölze Gemüse gentech Geranie Gerätehäuschen Gerbera Gesal Geweihfarn giessen Glanzmispel Glockenblume Glücksklee Goldlack Goldmelisse Gräser Greenplant Gründüngung Grünlilie Gummibaum Gurke Guzmanie GVO Hagebutten halbschattig Hecken Heidelbeeren Heidepflanzen Helleborus Herbst Herbsthimbeeren Himbeere Hirse Hochbeet Holunder Hornveilchen Hortensie Hummeln Hundehaus Hundszahnlilie Hyazinthe Hydrokultur Igel Ikebana Insekten Insektenhotel Iris Johanniskraut Juwelorchidee Kaiserkrone Kaktus Kalmus Kaltkeimer Kamelie Kapuzinerkresse Karotte Kartoffel Katzen Katzenminze keimen Keimlinge Keimsprossen Kentiapalme Kerbel Kiefer Kinderzimmer Kirsche Kletterrosen Knoblauch Knollen Kokosmatte Kolbenfaden Kompost Korbamaranthe Koriander Kornelkirsche Kräuter Kräuterspirale Kresse Kreuzkraut Krokus Kübelpflanzen Kümmel Kürbis Lanzenrosette Laub Lavendel Lichtblume Liebstöckel Lilie Lobelie Luftpolsterfolie Luwasa Maggikraut Maiglöckchen Majoran Malve Mandel Mandevilla Mantelsaat Märzenbecher mediterran mehrjährig Mini-Garten Minze Mischkultur mobil Mohn Montbretie Moorbeetpflanze Moos Mücken Mulch Muskateller-Salbei Nadelgehölze Narzisse Nektarine Nektarpflanzen Nordmannstanne Nüssler Nützlinge Obst Ökotypen Oleander Olivenbäume Olivenkraut Online-Shop Orchidee Oregano Osterkaktus Palmen Palmenhaus Parakresse Parkrosen Petersilie Petersilienwurzel Petunie Pfaffenhütchen Pfingstrose Pfirsich Pflanzenüberwinterung Pflaume Phalaenopsis Philodendron Pilze Pimpinelle Portulak Portulakröschen PotatoPot Primel Promanal ProSpecieRara Radieschen Ranunkel Rasen Raupe Regenwasser Rhabarber Rhizom Rhododendron Rispenhortensie rollend Rosen Rosenschnitt Rosenschutzhaube Rosmarin Rottanne Rückschnitt Rucola Ruderalflora Saatgut Saatkartoffeln Safran Salat Salbei Samen Sanddorn Sanoplant Sansevieria Sauerampfer Sauerstoff Schädlinge Schadstoffe schattig Schaugarten Schefflera Scheinhasel Scheinzypresse Schlehe Schmetterling Schmuckkörbchen Schmucklilie Schnecken schneckenresistent Schneeflockenblume Schneeglöckchen Schnittblume Schnittknoblauch Schnittlauch Schnittsellerie Schöllkraut Schönfrucht Schwarzdorn Schwertfarn Schwertlilie Schwertlilien Schwimmpflanzen Seed-Balls Seerose Seerosen Seidelbast Seifenkraut Select Sellerie Sichtschutz Smoothie Sommer Sommerhimbeeren Sonnenblume Sonnenhut sonnig Sortiment Spargel Spathiphyllum Speisekeimlinge Spinat Stammrosen Staude Stauden Stechpalme Steckenpalme Steingartenpflanzen Stiefmütterchen Storchschnabel Sträucher Strauchrosen Substrat Sumpfgräser SuperCal Surfinia Susanne Tagetes Tanne Tannenbaum Teich Teichpflege Thuja Thunbergia Thymian Tomate Tontopf Tontopf-Pinguin Trauben Traubenhyazinthe Trockenblumen Tropidenia Tubtrugs Tulpe überwintern Überwinterung Ultraschall Unkraut urban Ursula Vanda verlag vermehren Verpiss-Dich-Pflanze vertikal Vlies Vögel Vogelfutter Vogelhaus Vriesea Waldmeister Wand Wasserminze Wasserpflanzen Wegwarte Weihnachtsbaum Weihnachtsstern Weinraute Wermut Wildbienen Wildblumen Wildpflanzen Winter winterblühend Winterblumenkohl Winterblüte Wintergemüse winterhart Winterjasmin Winterlatthugino Winterlattughino Winterling Winteröl Winterportulak Winterschneeball Winterschutz Wohngifte Ysop Zamie Zaubernuss Zeder Zierapfel Ziergehölz Zierkohl Zierlauch Zimmerknoblauch Zimmerpflanze Zitronenmelisse Zitronenthymian Zitrus Zucchetti Zuckerhutfichte Zuckermais Zweizahn Zwergobst Zwergrosen Zwetschge Zwiebelblumen Zwiebeln Zypergras Zypresse